Netiquette

Die Netiquette begleitet mich eigentlich schon mein ganzes Onlinelieben lang. Und irgendwie bin ich hin- und hergerissen. Zum einen empfinde ich die in den verschiedenen Ausprägungen dieses Verhaltens-Regelwerks als sinnvoll und teilweise auch notwendig, zum anderen irritiert es mich allerdings nach wie vor, dass all diese Regeln extra niedergeschrieben werden müssen, weil sie für mich nahezu ausnahmslos selbstverständlich sind.

Mein Problem an dieser Stelle ist, dass ich meine Erziehung und meine eigenen moralischen Standards auf andere projiziere. Ich erwarte, dass andere Menschen genauso funktionieren. Das führt oft genug zu Enttäuschungen auf beiden Seiten, ich kann es nur leider nicht abstellen. Meine Grundüberzeugungen sind ein integraler Bestandteil meiner Persönlichkeit, die werde ich nicht ändern (können) - und will es auch nicht. Daher irritiert es mich immer wieder, wenn Menschen sich nicht an dieselben Grundregeln des menschlichen Miteinanders orientieren wie ich.

Dabei ist die Netiquette für mich eigentlich mit einem Satz zusammenfassbar: “Sei kein Arschloch und respektiere die Grenzen Deiner Mitmenschen”. Genau wie im real life. Ja, das beinhaltet in den meisten Fällen, noch einmal kurz nachzudenken, bevor man etwas raushaut. Ist es offensiv? Ist es verletzend? Kann mein Gegenüber es vielleicht dennoch so interpretieren? Kann ich es ggf. entschärfter formulieren? Und wenn nicht: Muss ich überhaupt etwas schreiben?

Ich versuche daher, mich an ein paar einfache Regeln zu halten und würde mich freuen, wenn jede Person, die mit mir Kontakt aufnimmt, diese ebenfalls respektiert:

  • Verhalte Dich der Situation angemessen
  • Verzichte auf Anfeindungen, Angriffe oder Beleidigungen
  • Gehe in einem Disput nicht “ad hominem”, bleibe also auf sachlicher Ebene
  • “Bitte” und “danke” erhöhen die Chance, positiv wahrgenommen zu werden
  • Forderungen sind in den meisten Fällen unangemessen
  • Außerhalb des beruflichen Kontexts bitte nicht “siezen” ;)
  • Nicht alles muss kommentiert werden
  • “Nein” heißt “nein”, respektiere Grenzen
  • Bei Missverständnissen am besten direkt nachfragen, die meisten lassen sich schnell klären
  • Sag Bescheid, wenn Du Dich mit einer Situation unwohl fühlst
  • Toleriere die Eigenheiten Deines Gegenübers und respektiere sie, wenn möglich

Das alles sind Dinge, die ich einzuhalten versuche. Ich zwinge niemanden, sich daran zu halten und glaube auch nicht, dass diese Regeln allgemeingültig überall funktionieren. Für mich (und im Kontakt mit mir) erscheinen sie aber sinnvoll.